Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Lebenslauf

Manfred Kowalewski (Gitarre, Banjo und Gesang) ist gebürtiger Königsberger, Jahrgang 1943, aufgewachsen in Berlin bis 1959, lebt mit seiner Familie in Scharnebeck (bekannt durch das weltgrößte Schiffshebewerk am Elbeseitenkanal nahe Lüneburg). Bis  Nov. 2000 baute er als Ingenieur Brücken für die Deutsche Bahn AG. Berufsbegleitend war er  ebenfalls jahrlang in bekannten Hamburger und internationalen Jazzbands musikalisch tätig u. a. Tourneen mit Monty Sunshine´s Jazzband, Max Collies Rhythm Aces, Auftritte mit Ken Colyer´s Jazzband, Chris Barbers Jazzband sowie weiteren internationalen Jazzgrössen auf Kreuzfahrten.  Seit den 60ér Jahren baute er Banjo´s für etliche Musiker der deutschen Jazzszene und führte ebenso erfolgreich diverse Reparaturen an Saiteninstrumenten durch. Als Pensionär hat er sich nur noch der Musik jeglicher Stilrichtung verschrieben. Aufarbeiten und Reparaturen von Saiteninstrumenten bleiben weiterhin sein Hobby.

Musikalischer Werdegang

 

1958 - 59  Schulband mit Udo Hieber und Jürgen Kulus „Skifflegroup“  in Berlin-Charlottenburg

1959 - 62  Papa Ko´s Skiffle Gang Neumünster

1962 - 64  Mecky Ruby Combo Tanzmusik

1960 - 63  Tailgate Jazzband und Madhouse Youngsters Neumünster

1961 - 66   Original Ladykiller Jazzband Bad Segeberg

1964 - 67  Chilonean Hot Six u. Jazz O Maniacs Kiel

1967 - 95  “Abbi Hübners Low Down Wizards” Hamburg

1975 - 13  Quartett Jam Lüneburg

1995 - 12  “Clambake Seven” und “Hamburg New Orleans Allstars”

1998 - 16  “Jailhouse Jazzmen” Hamburg

2000 - 16  „ APEX TRIO“ Hamburg

2000 - 05  Sentimental Duo- Musik aus vergangenen Zeiten

2005 -16  Salty Dog´s Lüneburg

2004 - 16 PAPA HIEBERS DIXIE SCHIEBER Rendsburg

2012 - 16 MOJO 55 Bluesband Lünebutg

Willkommen auf der offiziellen Website von

          Manfred Kowalewski

Hier erfahren Sie alles, was Sie über mich wissen wollen. Sie können auch unsere Videos herunterladen, Fotos ansehen, uns persönlich zu unserer Arbeit befragen.